Stilfragen ...

Katharina Starlay

Foto: Antje Kern

Was fehlt? Was möchten Sie noch wissen? Was sehen Sie anders?

Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen – nutzen Sie bitte das nebenstehende Formular.

Wir werden Ihre Mitteilung bald im Lexikon behandeln und Ihnen das Stichwort per E-Mail zuschicken. Haben Sie aber bitte Verständnis dafür, dass wir diesen kostenlosen Service nur im Rahmen der Stilclub-Idee leisten können.

Ihre Katharina Starlay

P.S.: Wir können Ihre Fragen besser beantworten, wenn Sie uns Anlass oder Zusammenhang wissen lassen. Und natürlich freuen wir uns über eine Anrede und einen Gruß am Schluss. Wir bieten Ihnen hiermit einen unentgeltlichen Service, der uns natürlich nur Spaß macht, wenn wir höflich angesprochen werden. Denn bei aller Virtualität – es stehen Menschen dahinter.

Die neuesten Fragen und Antworten finden Sie hier

Sehr geehrte Damen und Herren, hinsichtlich Black Tie hätte ich folgende Frage an Sie: Dress Code schreibt Herren vor, dass der schwarze Oxford mit einer Ausnahme der akzeptable Schuh zum Dinner Jacket ist. Die akzeptable Alternative sind die schwarze Velvet Slippers (Alberts) bzw. Dress Pumps (sind de facto Alberts ohne Quilt und Book Binder Leder statt Velvet). Wenn ich mich recht erinnere, sind die velvet Alberts eigentlich nur für den Gastgeber akzeptabel bzw. im Gentlemen's Club. Auf jeden Fall sind sie keine Strassenschuhe im eigentlichen Sinn. Wie sieht es nun aus, wenn es sich um einen großen Empfang handelt (beispielsweise Industrieverband trifft sich zur jährlichen Konferenz, gefolgt von Black Tie Reception.) Meine Alberts sind in sehr gutem Zustand, hoffe nicht unbedingt Dress Pumps mir zulegen zu müssen. Vielen Dank im Voraus. B. D. 02.10.2013

Sehr geehrter Herr B. D., aus strategischen Gründen würde ich Ihnen zu einem Schuh mit festerer Sohle raten als ihre Alberts haben, weil es eine Frage der Körperhaltung ist. Sie haben einfach eine bessere Bodenhaftung und fühlen sich »angezogener« als das mit einer dünnen Sohle der Fall sein kann, insbesondere bei einem sehr festlichen und formellen internationalen Anlass. So sieht es übrigens auch meine Kollegin Agnes Jarosch, die Chefredakteurin des Großen Knigge und Gründerin des Deutschen Knigge-Rats ist – wir haben uns kurz ausgetauscht: http://www.knigge-rat.de/mitglieder.html Der Oxford wiederum ist zu sportlich und passt nicht zu einem Black-Tie-Event. Sie kommen leider nicht darum herum, sich ein Paar festlicher Herrenlackschuhe zuzulegen. Da es sich um eine jährlich stattfindende Konferenz zu handeln scheint, ist das eine lohnende Investition, durch die Ihr guter Geschmack und Ihre Stilsicherheit für Ihre Verbandskollegen sichtbar werden.

Liebes Stilclub-Team, ich stehe vor einer Frage, die ich so allein nicht beantworten kann, obwohl ich in Stil- und auch Fashion-Fragen ziemlich sicher bin. Nun zum Problem: Unser Familienunternehmen ist neben der Produktion von Textilien auch in FuE-Themen in unterschiedlichen technischen Bereichen aktiv. Einige der Produkte sind vor der Markteinführung und dabei stehen immer mehr geschäftliche Termine mit Investoren in meinem Kalender. Nun bin ich zu einem Rockkonzert als VIP-Gast von einem der Investoren eingeladen worden. Einige andere potentielle Investoren werden auch dabei sein. Nun ist es sicherlich nicht passend zu diesem Anlass im Kostümchen oder Wickelkleid zu erscheinen – und wäre casual auch nicht mein Stil. Die Herren werden sicher Jeans und Hemd/Shirt tragen. Da ich in der Freizeit normalerweise zu solchen Anl ssen sorgfältig die Garderobe auswähle, bin ich in diesem Fall unsicher. Ich bin keine 20 mehr, kann aber mit meinen 43 Jahren und Kleidergröße 34/36 eigentlich (bis auf Miniröcke) noch alles tragen. Welche Idee für meine Garderobe an diesem Abend hätten Sie für mich? Vielen Dank für Ihre Antwort.? A.L. 09.09.2013

Ihre Gedanken sind berechtigt: Viele Menschen unterschätzen, wie wichtig freizeitlich anmutende Veranstaltungen im beruflichen Umfeld für ihre Geschäftsbeziehungen sind – und wenn es eine VIP-Einladung zu einem Rockkonzert ist. Dabei gelten die gleichen Spielregeln, die auch für Events mit der Überschrift »Business casual« gelten: Wo Business draufsteht, ist auch Business drin.

Übertragen auf Ihre Situation bedeutet das: Es darf dem Event entsprechend (welche Band? welches Publikum?) durchaus glamourös sein, Sie sollten aber – ganz Business - darauf verzichten, zu viel Haut zu zeigen. Wenn Sie einen Rock oder ein Kleid tragen, sollten die Arme bedeckt sein, wenn es eine Hose sein soll, ist ein Top mit Schal zur Hose in Ordnung. Warum nicht eine Kombi aus glänzendem Oberteil mit passender Stola zur fließend-eleganten (Business-)Hose mit hohen Schuhen? Der Mix macht es, und mit dem von Ihnen beschriebenen modischen Gespür (denn in dieser Branche bewegen Sie sich ja) wird das Ganze sicher nicht langweilig. Ihre Geschäftspartner, die ja Ihre Adressaten sind, dürfen Sie ruhig als Frau wahrnehmen – aber eben als Businessfrau!

Das Anliegen: Ich habe den Eindruck, dass schwarz längst nicht mehr die Farbe der Trauer ist. Schwarze Hosenanzüge bei Frauen mit schwarzen Shirts sehen ja sehr gut aus. Bei Herren sind zunehmend schwarze Anzüge zu sehen, zu denen eben ohne traurigen Anlass schwarze Krawatten getragen werden. Ist es dann es auch tragbar, ähnlich wie bei anderen gemusterten Hemden, blau/weiß oder rot/weiß, bei schwarz/weiß gemusterten Hemden ein dunkle Krawatte oder gar schwarze Schleife zu tragen? Oder würde das in Verbindung mit einem schwarzen Anzug zu dunkel sein? Danke für die Antwort.? W.B. 09.09.2013

Sie haben recht – Schwarz ist ein Dauerbrenner der Mode, und zunehmend auch in der Herrenkonfektion, was allerdings nicht bedeutet, dass es eine gute Sache wäre, denn die meisten Menschen in unseren Breitengraden werden mit Schwarz, das nahe am Gesicht getragen wird, sehr blass. Die zunehmende Verbreitung der Modefarbe dürfte außerdem die sinkende Risikobereitschaft mancher Modehäuser erklären, die meinen, dass man »mit Schwarz nichts falsch machen kann« (aber eben auch vieles nicht richtig).

Um auf Ihren Bezug zur Trauerfarbe einzugehen: Wo man trauert, trägt man Schwarz – aber nicht überall, wo Schwarz getragen wird, wird auch getrauert. Das wäre ja schrecklich. Zu Ihrer Frage: Ich persönlich finde eine schwarze Krawatte zum schwarz-weiß gemusterten Hemd und zu einem schwarzen Anzug zu finster. Da fehlt mir die Spannung. Wenn schon farblos, würde ich bevorzugen, mit Schwarz, Weiß und verschieden Grautönen zu spielen, was die Silhouette interessant macht und den Blick des Betrachters zum Verweilen einlädt. Dabei beachten Sie: Helle Farben machen größer, dunkle kleiner. Ein eher schmaler Mann profitiert daher von einem schwarzen Anzug nicht, weil er ihn schmächtig wirken lässt. So ganz nebenbei hat Schwarz auch eine strategische Bedeutung: Es ist die Farbe der Dominanz und geringen Emotion (daher Trauerfarbe, damit die Trauer nicht überhand nimmt). Vorsicht also mit zu viel Schwarz bei Gesprächen, in denen Sie einem Menschen nahe kommen und ihn für sich öffnen wollen, zum Beispiel als Journalist, Headhunter etc.

Das Anliegen: Drei Fragen treiben mich um: Gibt es eine Richtlinie für die Garnstärke von Damenstrümpfen im Business (Den)? Wie geht man damit um, dass Ledersohlen meist schon nach einmaligem Tragen auf feuchtem oder rauhem Untergrund sehr unansehnlich wirken? CL.. 09.08.2013

Damenstrümpfe im Business/Denierzahlen Als simple Faustregel gilt: Je heller und/oder kompakter ein Strumpf (bzw. die Strumpfhose), desto kräftiger wirkt das Bein. Je dunkler und/oder feiner der Strumpf desto schlanker wirkt das Bein. Die Garnstärke ist also sowohl eine Frage der Optik als auch des Dresscodes, denn im klassisch-konservativen Business und kombiniert mit den entsprechenden Kostümen wirken Denier-Zahlen um 20 Den eleganter, während dickere Strümpfe sportlich wirken. Mein Tipp: Halbhohe und hohe Schuhe mit Kostümen in Ganzjahresqualitäten mit 20 Denier (oder feiner) zu kombinieren, flachere Schuhe und Stiefel mit Blockabsatz zum Kostüm mit bis zu 40 Denier. Zum Sommerkostüm tragen Sie hautfarbene, möglichst transparente Strümpfe in feiner Qualität, zum Beispiel 15 Denier. (Die ultra-transparenten werden übrigens mit feinen Handschuhen angezogen.) Extratipp: Ab 40 Denier sind Strumpfwaren rundgestrickt und ziehen deshalb keine Laufmaschen mehr. Das ist in der Stiefelzeit ein wahrer Segen. Und auch Frauen, die im Sommer lieber Hosen tragen, weil Adern sichtbar sind, schätzen die Blickdichte der höheren Den-Zahlen, die sie in dunklen Farben in der kalten Jahreszeit tragen können. Rund gestrickte Waren kann Frau auch zerschneiden und sich daraus z.B. Ärmelstulpen für den Abend machen – die Säume rollen sich dann etwas hoch.

Ledersohlen bei Schuhen Das Aufquellen und Abtragen von Ledersohlen lässt sich nicht verhindern. Imprägnierung (geht nicht bei Lackledersohlen) hilft ein wenig, hält aber nur kurz und kann ja auch das Aufrauhen durch normales Laufen nicht verhindern. Es gibt heute aber auch Tiefenimprägnierungen, die über Nacht einziehen müssen. Regelmäßig aufgetragen hilft das zumindest gegen Nässe. Was ganz sicher funktioniert ist, Schuhe mit Ledersohle bei Regenwetter in amerikanischer Manier im Schuhsack dabei zu haben und erst anzuziehen, wenn man angekommen ist und nur noch trockene Innenräume begeht. Genauso würde eine Frau es ja auch mit ihren feinen Abendschuhen machen ...

Das Anliegen: Darf zu einem Anzug oder zu einem Sakko mit Krawatte oder, von mir bevorzugt, mit Schleife, eine Hose mit Gürtel getragen werden oder darf grundsätzlich in diesen Fällen kein Gürtel genommen werden? Bisher habe ich nie einen Gürtel genommen, aber manchmal knickt der Hosenbund um, und das wiederum sieht auch nicht gut aus. Danke für Ihre Antwort. W.B.. 10.05.2013

Sie denken ganz richtig: Wenn der Hosenbund umknickt, sieht das nicht gut aus. Grundsätzlich gilt: Wo Gürtelschlaufen sind, wird auch ein Gürtel getragen, zu Sakko und/oder Weste – noch wichtiger aber, wenn (im informellen Kreis) nur Hemd und Hose ohne Sakko getragen werden. Eine Hose mit leeren Gürtelschlaufen sieht aus, als hätte der Träger nicht geschafft, sich fertig anzuziehen ... Ein Gürtel macht immer »angezogen«.

Wenn Sie allerdings z.B. einen Pullover über der Hose tragen, so dass der Gürtel, bzw. die Schlaufen nicht sichtbar sind, können Sie den Gürtel auch weglassen, wenn die Hose dann noch sitzt (sie darf nicht herunter rutschen) oder einen Gürtel mit flacher Schnalle wählen. Das trägt am Bauch weniger auf. Das Gleiche gilt auch für den Hemd-über-Hose-Look, den viele Männer inzwischen in ihrer Freizeit lieben. Die Wahl »Krawatte oder Schleife« bleibt ganz Ihnen überlassen. In einem Meer von Krawattenträgern fallen Sie als Fliegenträger durch wohltuende Abwechslung und als Mann mit Stil sicherlich auf. Bleiben Sie dabei.

ich bin 56 Jahre alt und arbeite seit einiger Zeit in einem Team junger Frauen zwischen 25 und 35 Jahren. Es handelt sich um eine Schreibtischtätigkeit mit begrenztem Kundenkontakt in der Immobilienbranche. Wie kann ich mich altersgerecht mit Kleidergröße 38 kleiden? Vielen Dank für Ihre Unterstützung und freundliche Grüße, G.M. 24.02.2013

Sehr geehrte Frau M.,

gerade in einem Team mit jungen Kolleginnen ist die Gefahr groß, dass sich eine erfahrene Frau modisch zu sehr anpasst. Bitte machen Sie sich bewusst, dass Sie auch umgekehrt für die jungen Frauen ein Vorbild sind!

Offenbar sind Sie schlank und können sich von daher auch viele trendige Kleidungsstücke leisten zu tragen. Diese sollten aber auf Jugendsymbole wie Raffungen unter der Brust, zu bunte Muster oder zu starke Waschungen bei Jeans verzichten und sollten von der Passform her nie zu eng oder zu klein sein!

Konzentrieren Sie sich auf eine klassisch-elegante Grundgarderobe, die Ihrem Typ entspricht: Klassisch, casual-leger, sportlich oder avantgarde? Ihre Grundgarderobe sollte in allen Einzelteilen Ihre Persönlichkeit widerspiegeln, denn das ist ja schließlich, was reife Personen jungen voraus haben: die Persönlichkeit und meist stärkere Ausstrahlung.

Diese Grundgarderobe mixen Sie mit modischen Kleidungsstücken, die – siehe oben – Ihre individuelle Ausstrahlung stärken und nicht überdecken sollten. Mein Buch »Stilgeheimnisse« ist diesbezüglich sehr informativ. Sie lernen auch, wie man beispielsweise Muster, Stoffe und Farben stilsicher kombiniert. In der beschriebenen Aufgabe ist der Dresscode »Business-casual« angesagt. Sie tragen also z. B. eine dunkle Jeans – aber eben mit Blazer statt buntem Blüschen oder aber ein modisches Oberteil mit einer gut sitzenden Businesshose statt Jeans. Gut angezogen und trotzdem bequem sind Sie außerdem in Kombinationen wie – Rollkragenpullover + Marlenehose mit schickem Gürtel – Bluse + Strick + Perlenkette, getragen mit Rock und Stiefeln – Bluse + Weste – Sportliche Blusen mit Manschetten statt Rüschen etc. ...

Ich hoffe, Ihre Frage beantwortet zu haben. Viel Freude bei der Umsetzung" , Katharina Starlay Corporate Imageberaterin + Modedesignerin

Hallo und einen schönen guten Tag, ich habe eine Frage zu gestreiften Hemden, die es ja in allen Farben gibt. Man sieht meist bei zweifarbigen Hemden das Tragen einer einfarbigen, zu einem Streifen des Hemdes abgestimmte Krawatte. Läßt sich Ihrer Ansicht nach dazu ebenfalls im Farbton eines Streifens die entsprechende Fliege tragen? Die andere Frage: Passt zu einem Hemd mit Längsstreifen auch eine Fliege mit farblich angepassten Querstreifen. Beispiel: Hemd braune und blaue Streifen, Fliege braun-blaue Querstreifen. Danke für die Antwort. W.B. 18.02.2011 - 17:47:05

Sehr geehrter Herr B.,

die uni-farbenen Accessoires zu gemusterten, in dem Fall gestreiften Hemden sollen optisch beruhigen. Über die Fläche Ihrer Erscheinung sollten nicht mehr als zwei Muster eingesetzt werden. Wenn also der Anzug uni ist, können Hemd UND Krawatte (oder auch die Fliege) gemustert sein, wie Sie sagen, möglichst farbharmonisch. Für eine Kombination mit Uni nimmt man also eine Farbe des Musters wieder auf.

Anders, wenn der Anzug einen Streifen, Schattenstreifen oder ein Muster hat: Dann sollten Sie nur Hemd ODER Krawatte gemustert wählen, damit der Blick des Betrachters nicht unruhig über Ihre Erscheinung wandern muss - denn schließlich wollen Sie den Blick ins Gesicht lenken!

Für den gekonnten Mustermix gilt diese Spielregel: Muster unterscheiden sich in der Linie (gerade oder geschwungen), im Kontrast und im Format. Von diesen drei Komponenten sollte mindestens eine übereinstimmen. Mit der Frage nach Längs- und Querstreifen haben Sie sogar die nächste Komponente der Richtung ins Spiel gebracht. Von diesen Eigenschaften sollten möglichst eine bis zwei übereinstimmen. Sie können also zum Längsstreifenhemd eine quer- oder diagonalgestreifte Fliege tragen, wenn nicht auch noch Farbe und Streifenbreite vom Streifen des Hemdes abweichen. (Krawatten sind übrigens immer diagonal gestreift, weil sie diagonal im 45 Grad-Winkel zugeschnitten werden.)

Als vertiefende Lektüre lesen Sie doch gerne meine Artikel »Muster - richtig
kombiniert
« auf Knigge.de.

Katharina Starlay Corporate Imageberaterin + Modedesignerin

Sehr geehrte Frau Starlay, ich lasse mir gerade einen Massanzug schneidern. Einsatzbereich eleganter, dezenter dunkelblauer Anzug für abendliche und festliche Anlässe. Ursprünglich kam für mich nur dunkelblau uni in Frage. Nun hat mir der Verkäufer einen dunkelblauen Stoff mit dezenten, grossen Karos (eher wie sehr dezente feine dunkle Nadelstreifen jedoch als Quadrate) empfohlen. Sind Muster im Stoff für einen festlichen Anzug erlaubt? 21.12.2010 - 14:56:43 H.

Die Festlichkeit Ihres Anzugs wird durch ein dezentes, eingewebtes Muster nicht beeinträchtigt, wenn das Muster fein genug ist. So wie ich es aus Ihrer Beschreibung verstehe, ist das Muster eine Strukturwebung. Ist die auch farblich abgesetzt? Dann sollte der Streifen des Karos (Karo wirkt gerne sportlich!) besonders fein sein.

Feine Strukturen können die große Fläche eines Anzugs sogar vorteilhaft beleben (insbesondere, wenn Sie groß sein sollten), zumal im festlichen Dresscode ja auch bevorzugt Unis in Hemd und Krawatte dazu kombiniert werden. Was Ihr Outfit festlich macht, ist neben dem Stoff (gerne mit einem matten Glanz) und den Verarbeitungsdetails des Anzugs auch das dazu getragene Gilet (die Weste!), das Sie unbedingt dazu schneidern lassen sollten. Es kann aus dem gleichen Stoff oder aber aus einem festlichen dazu passenden Stoff sein. Das festliche Hemd hat eine verdeckte Knopfleiste, keine Brusttasche, manchmal Bisen und immer Umschlagmanschetten, die mit Manschettenknöpfen getragen werden. Wenn Sie nicht gerade ein dunkler Farbtyp sind, lohnt es sich, ein Hemd in Champagner statt Schneeweiss zu wählen. Probieren Sie auch ruhig einmal eine Fliege statt einer Krawatte, wenn Ihr Hemdkragen das verträgt.

Glückwunsch auch zu Ihrer Entscheidung einen Maßanzug fertigen zu lassen - denn nichts sieht eleganter aus als wenn Kleidung perfekt sitzt. Ich hoffe, Ihre Frage beantwortet zu haben.

Heute hätte ich ein paar Fragen zu Manschettenknöpfen. Wenn ich einen Anzug anziehe mit Hemd und Fliege ist das mit den Manschettenknöpfen bzw. deren Farbe klar. Wie ist es, wenn ich z. B. zu einem hellen Sakko eine blaue Hose, ein beiges Hemd und eine Fliege nehme, bei der blau überwiegt, die nur ein paar Streifen beige hat, wie auch das Hemd ist. Passen zum beigen Hemd Manschettenknöpfe mit blauer Einlage oder nur neutrale in silber oder gold? Gibt es eine generelle Regel, welche Farbe in den Manschettenknöpfen zu finden sein sollte? Danke für die Antwort. 09.09.2010 - 20:29:19 W.B.

Manschettenknöpfe werden grundsätzlich zu Hemden mit doppelter Manschette, also Umschlagmanschette getragen. Es gibt im Handel auch Hemden mit einfacher Manschette, die einen Schlitz für Manschettenknöfte vorsehen – aber das ist eine halbe Lösung.

Von der Farbe des Metalls her sollte der Manschettenknopf mit Uhr und weiteren Schmuckstücken harmonieren. Ein Modell aus Bi-Color wäre im Zweifelsfall eine diplomatische Lösung. Zu der von Ihnen beschriebenen (freizeitlichen) Kombination aus Blau und Beige würden Manschettenknöpfe mit farblicher Einlage zwar passen, ich persönlich würde es aber als Betrachter fast überperfektioniert finden. Lässiger ist es tatsächlich, einen neutraleren Manschettenknopf zu wählen, wenn schon die Farbe der Fliege beide Kombinationsfarben genau reflektiert.

Bei Form und Verarbeitung Ihrer Manschettenknöpfe nehmen Sie nach Möglichkeit auch die Proportionen und Linien der Uhr und anderer Schmuckstücke wieder auf und stimmen auch die Materialien (Stahl, Gold, Weißgold) aufeinander ab. Das macht Ihren Auftritt rund.

[nach oben]

Guten Tag Frau Starlay, ich bin zu einer Verpartnerung (weiblich) nach London eingeladen. Es gibt keien Dresscode in der Einladung. Mein Herrenausstatter signalisierte mir, dass ich mit einem grauen Anzug (Stil 50er Jahre, enges Hosenbein, schlank geschnitten, ohne Weste) gut beraten wre. Jetzt wurde mir im Freundeskreis gesagt, ich wrde mit einem braunen Hemd, Ton in Ton Krawatte sowie braunen Schuhen/Grtel eine farbliche Betonung setzen knnen. Ich selbst bin ein hellhutiger schlanker Typ. Liege ich damit richtig, auch wenn es ein stilistischer Bruch wre oder "muss" ich auf hellblaues/weisses Hemd auswiechen und kann dann die Farbakzente lediglich ber die Krawatte setzen? Was empfehlen Sie? Die Feier ist nicht londontypisch konservativ. Danke. 23.08.2010 - 13:18:45 H.L.

Guten Tag, mir ist nicht ganz klar, was Sie mit einer 'Verpartnerung' meinen - eine Hochzeit? Davon gehe ich jetzt mal aus. Ihr Anzug sollte dann unter allen Umständen festlich sein, muss nicht konservativ sein (da hat Ihr Herrenausstatter recht), passend zur Jahreszeit und sollte Sie als Person vorteilhaft aussehen lassen.

Ob das aus Ihrem Freundeskreis empfohlene Braun Ihnen steht, ist fraglich. Braune Anzüge sind eine sehr deutsche Angelegenheit und sind im internationalen Geschäftsleben nicht akzeptiert, insbesondere in Verhandlungen mit englischen Geschäftspartnern. Wenn Sie einen Anzug für diese Einladung anschaffen wollen, den Sie hinterher noch weiter tragen möchten, bieten sich Grau (Anthrazit oder ein helleres Grau) oder Marine an. Sie können meines Erachtens durchaus ein dunkles Hemd im selben Ton oder einen Ton dunkler dazu kombinieren. Dann die Krawatte (oder eine Fliege, for a change?) aber bitte heller wählen. Festliche Hemden sind aus leicht glänzendem Material, haben eine Umschlagmanschette, die mit Manschettenknöpfen getragen wird, und meistens Fältelungen wie Bisen etc. vorne. Ob Sie das in einem dunklen Ton bekommen, besprechen Sie bitte mit Ihrem Herrenausstatter, es ist eine Frage der Verfügbarkeit. Wenn Sie auf ein weißes Hemd setzen wollen, vermeiden Sie doch bitte Schneeweiß. Ein gebrochener Ton ist zu Ihrem erwähnten hellen Hautton attraktiver.

Der beschriebene schlanke Anzugschnitt ist gerade sehr im Trend – kein Wunder dass man ihn Ihnen anbietet. Wenn Sie nicht nur schlank, sondern auch groß sind, müssen Sie aber aufpassen, nicht schlaksig zu wirken, umso mehr, wenn die schmalen Hosenbeine provokativ kurz getragen werden (was dandyhaft und etwas lustig aussieht – aber nicht stylish). Leider aber wird das zur Zeit gerne verkauft. Sie sehen: Für eine präzise Antwort fehlen mir ein paar Angaben. Gerne können Sie sich bei Rückfragen nochmals an mich wenden. Ich hoffe, Ihre Frage weitgehend beantwortet zu haben, und wünsche Ihnen ein schönes Fest.

[nach oben]

ich habe in meinem Schrank keine einzige Krawatte, dafür aber eine riesige Schublade voller Schleifen zum selber binden. Ich würde gerne wissen, ob man zu einem sommerlichen Sakko mit normaler Stoffhose, also keine Jeans, mit einfarbigem Hemd oder auch gestreift, eine Fliege tragen kann. Wäre dann eine Weste dazu noch sinnvoller? Außerdem würde ich noch gerne wissen, ob bei dunklen Hemden, z.B. schwarz, eine Schleife in der gleichen Farbe oder nur leicht gemustert oder in farblichem Kontrast besser geeignet wäre. Danke. 17.07.2010 - 14:30:22 W.B.

Die Frage 'Fliege oder nicht' stellt sich weniger durch die Leichtigkeit des Stoffes (also Sommer oder Winter), sondern vielmehr durch die Sportivität. Ein sportliches Sakko, das zum Beispiel ungefüttert, aus Leinen oder Baumwolle ist und/oder sportliche Details wie abgesteppte Nähte hat, würde ich nicht mit einer Fliege kombinieren. Das wirkt kauzig. Ein formelles helleres Sakko (zum Beispiel aus Schurwolle/Wollmischung) verträgt eine Fliege aber sehr gut – und dann lässt sich auch eine Weste stilvoll kombinieren.

Zum dunklen/schwarzen Hemd kombinieren Sie am besten eine unifarbene Fliege, wenn es business-like aussehen soll. Silber, bordeaux oder auch schwarz ton-in-ton wirken besonders professionell, wobei Schwarz auf Schwarz sehr ernst wirkt. Dazu bräuchten Sie dann einen anderen Hingucker, z. B. ein feines Muster im Sakko, etwas Struktur im Hemdenstoff o.ä. Etwas lebendiger sind dann die fein gemusterten Fliegen. Für private Anlässe darf es ruhig ausdrucksstärker sein. Als Fliegen-Fan kennen Sie sicherlich die Schleifenmanufaktur http://www.schleifenmanufaktur.de/? Da finden Sie einige Beispiele – die teils auch von mir kommentiert sind.

[nach oben]

Unsere Unternehmen feiert ein rundes Jubiläum. Zeitgleich hat die Eigentümerin einen runden Geburtstag zu feiern. Daher wird geladen zu einer großen festlichen Abendveranstaltung mit internationalen Stars. Der Dresscode ist eine sommerlich elegante Garderobe. Was darf man darunter verstehen? Ist ein weißer Anzug auch erlaubt, oder hat der nur in Meeresreichweite etwas zu suchen? Wie tritt man hier stilgerecht auf? 14.04.2010 - 18:25:50 J. B.

Für die von Ihnen beschriebene große und festliche Abendveranstaltung mit internationalen Stars gibt es tatsächlich keinen Dresscode, der Ihre Frage nach der korrekten Bekleidung ausreichend beantworten würde.

Normalerweise sind für gehobene Veranstaltungen Dresscodes zwischen 'White Tie', 'Black Tie' und 'Cocktail', alle beschrieben im Stilclub, gültig. Ihr Gastgeber hat aber den selbst definierten Dresscode 'Sommerlich-elegant' ausgesprochen, für den es keine verlässlichen Spielregen gibt. Der Anlass aber ist, als Firmenjubiläum und Geburtstageinladung der Firmeneigentümerin auch ein definitiv beruflicher Event. Die Wahl der Farbe ist meines Erachtens eher eine gefühlsmäßige und geschmackliche Frage. Die Formalität des Anzugs sollte allerdings mindestens einem Dresscode 'Smart Business' entsprechen: Als Herr tragen Sie also einen dreiteiligen Anzug mit Weste – wenn Sie sich nicht für den klassischen Smoking entschieden haben.

Ihre Begleiterin trägt mindestens einen festlichen Anzug, zum Beispiel aus Seide, mit hohen Ansätzen und festlichem Schmuck, besser noch ein Cocktailkleid oder eine schlicht-elegante Abendrobe in einer Farbe, die ihr wirklich steht. Ein weißer oder heller Anzug ist für so einen Anlass angemessen, wenn Sie der Typ dafür sind. Hellhäutige, blonde Männer wirken in einem hellen Anzug definitiv zu blass, während südländische, dunkle Hauttypen mit dunklem Haar darin sehr apart aussehen. Alternativ können Sie auch eine dunkle Hose mit einer fein gemusterten Weste tragen, die einen optischen Übergang zu dem weißen Sakko – analog einem Dinner-Jacket – schafft. Dazu ein festliches Hemd mit Fliege. Wenn Sie auf 'Nummer Sicher' gehen wollen, empfehle ich den dunklen dreiteiligen Anzug mit festlichem Hemd, Fliege und festlichen Schuhen.

Die Frage 'hell' oder 'dunkel' hängt außerdem vom Zeitpunkt der Veranstaltung ab. In den hellen Monaten von 21. März bis 23. September (Tag- und Nachtgleiche) sind helle Farben schön, in den Wintermonaten dagegen wirken sie oft deplatziert.

Und auf Rückfrage:
Eine Weste macht ein Ensemble formeller und vollständiger. In allen Dresscodes von Smart Business aufwärts spielt sie eine nicht unwesentliche Rolle. Sie können damit außerdem Farb- und Musterakzente setzen, die Sie mit nur Sakko-Hose-Hemd-Krawatte/Fliege nicht hinbekommen. Außerdem: Was machen Sie, wenn später am Abend getanzt wird und Sie möchten das Sakko ausziehen? In einer Weste sind Sie immer noch angezogen – im Hemd allein nicht. (Das Herrenoberhemd ist nämlich von seinen Ursprüngen her eine Unterwäsche!)

Ich empfehle jedem Herrn, mindestens zwei seiner Geschäftsanzüge (einen hellen und einen dunklen) dreiteilig mit Weste zu kaufen. So können Sie jederzeit von Business in Smart Business wechseln, wenn Sie nur die Weste dazu anziehen, eventuell das Hemd wechseln (mit Doppelmanschette, Manschettenknöpfen und ggf. Biesen, so dass es festlich wird) und ein festliches Accessoire wie Fliege oder Krawatte dazu kombinieren. Die Weste kann aber wie erwähnt auch fein gemustert sein. Hemd und Weste ist übrigens auch eine sehr angenehme Lösung für den Businessalltag außerhalb von Präsentationen und wichtigen Meetings. Also, Sie hören, bzw. lesen: Ich bin ein absoluter Befürworter von Westen – auch für Damen.

[nach oben]

Der Chef meines Mannes hat uns zu seiner Geburtstagsfeier eingeladen. Er sagte legere Kleidung. Was heißt das genau für mich als Frau? Was darf ich anziehen und was nicht? B., 16.10.2009 - 20:34:59

Es kommst sehr auf die Branche an, in der Ihr Mann beschäftigt ist. Im konservativen Business solten Sie sich auch bei einer privaten Feier eher am Dresscode »Business Casual« orientieren, das bedeutet: Jacke oder Blazer, in dem Fall aber auch mit einem Shirt und für den Herren ohne Krawatte. Eine genauere Beschreibung finden Sie in unserem Stilclub-Lexikon. In einer weniger formellen Brache, sagen wir IT, können Sie in »Smart Casual« kommen, also in privater Kleidung mit etwas mehr Schmuck und Kleidung, die eine festliche Note hat – zum Beispiel eine Seidenbluse. Generell sind Geburtstage Feste, die Gelegenheit bieten, sich für den Gastgeber etwas „hübsch“ zu machen und damit auch Wertschätzung auszudrücken. Wer schaut nicht gerne eine Frau an, die sich zurecht gemacht hat?

Im Zweifelsfall sollten Sie immer mehr als zu wenig mit Ihrer Erscheinung machen. »Casual«, also Jeans und Pullover gehört nur in sehr private Kreise (Partner und enge Freunde), nicht aber auf eine Einladung – auch, wenn sie privat ist. Ganz „privat“ wird es bei einem Vorgesetzten ohnehin nie sein!

[nach oben]

Welche Stofffarbe bzw. Muster machen schlank? P., 03.10.2009 - 9:29:01

Dunkle Farben machen schlank, wenn Sie Ihnen zu Gesicht stehen. Das setzt voraus, dass Sie Ihren Farbtyp kennen. Die weitverbreitete Meinung, dass Schwarz schlank mache, ist nicht richtig: Wenn Schwarz Ihnen nicht steht, lenkt es den Blick des Betrachters weg vom Gesicht auf den Körper – und betont damit, was nicht betont werden möchte. Ton-in-Ton (also Farben, die in Farbeigenschaft und Helligkeitsgrad sehr nah beieinander liegen) macht schlank, genauso wie feine Muster und nicht zu breite Längsstreifen. Vermeiden sollten Sie große, grafische und kontrastierende Muster, Color-Blocking und starke Farbkontraste bei Ober- und Unterteilen. Vermeiden Sie daher auch Querbetonungen wie breite Gürtel, Hosenumschläge, zu wuchtige Taschen. Günstig ist es, wenn Sie zum Gesicht hin viel »passieren« lassen – zum Beispiel eine interessante Krawatte in einer klasse Farbe (die Ihnen steht!), eine auffällige Brille, guter Schmuck.

[nach oben]

Wann, zu welchen Anlässen und mit welchen Accessoires trägt man einen Mao Anzug?
S. Sp.16.09.2009 - 21:48:54

Ein Mao-Anzug ist ein schmaler, zweiteiliger Anzug in dunklen Farben (meist dunkelblau oder schwarz) mit langem, über die Hüfte reichenden Gehrock, der einreihig und hoch geschlosssen wird. Das Design geht auf den bürgerlichen Revolutionär Sun Yat-sen zurück, der Name auf den Chinesischen Staatsmann Mao Tse-tung. Allein die traditionelle Farbgebung gibt einen Hinweis darauf, in welchen unserer europäischen Dresscodes der Mao-Anzug angemessen wirken könnte: Überall da, wo dunkle Farben angezeigt sind - also bei weniger formellen festlichen Veranstaltungen in Berufs- und Privatleben (Smart Business, Business Casual, Smart casual). Da so ein Anzug in vielen Gesellschaften als ungewöhnlich und 'anders' empfunden werden wird, ist er speziell im beruflichen Einsatz mit besonderer Vorsicht einzusetzen! Ursprünglich ein Herrenanzug, ist er als phantasievolles Ensemble für Frauen sicherlich besser geeignet, da Frauen einen weniger eng definierten Dresscode genießen. Je edler der Stoff, desto besser wird Ihr Mao-Anzug aussehen. Modische Formen zeigen sich mit teilweise brokatbestickten Stoffen oder in auffälligen Farben. Die Schlichtheit der Form - insbesondere verarbeitet mit aufwändigem Stoff - schreibt einen weitgehenden Verzicht auf Schmuck vor. Ein schlichter Ohrring für eine Frau, ein Ring für einen Herrn: mehr sollten Sie aus unserer Sicht nicht dazu kombinieren. Und immer flache Schuhe!

[nach oben]

Sehr geehrte Damen und Herren, ich werde im kommenden Monat in einem Immobilenmaklerbüro anfangen. Sind rote Hemden oder schwarz gestreifte Business-like? Entweder in Verbindung mit einer Krawatte oder einem Anzug? Mit freundlichen Grüßen, T. J. 11.07.2009 - 16:19:07

Danke für Ihre Frage. Im klassisch-konservativen Business sind rote Hemden zu auffällig und schwarze »zu informiert« – um einen Ausdruck der Modeszene zu benutzen. Klassisch-konservativ würde ich auf alle Anlässe und Veranstaltungen anwenden, in denen internationales Geschäft gemacht wird (zum Beispiel mit England) oder in denen Ihre Ansprechpartner aus konservativen Branchen kommen (zum Beispiel Banken-Business). Sie sollten sich also vorher immer überlegen, WER Ihr Gespaechspartner sein wird und im Zweifelsfall eher zurückhaltend mit extrovertierten Hemdenfarben sein. Gerade, wenn Sie neu in einer Branche oder einem Unternehmen sind, empfiehlt es sich, in der ersten Zeit eher zu beobachten, welcher interne Stil in Ihrem Büro getragen wird? Wo es legerer zugeht, spricht nichts gegen kräftige und gemusterte Hemdenfarben – dann, wenn sie geschickt kombiniert werden (keine gemusterten Krawatten zum gemusterten Hemd!) und zu Ihrem Typ passen. Für schwarze und kräftig rote Töne sollten Sie selber kräftige Farben haben – also dunkles Haar (oder aber weiß/silber, wenn Sie schon grau sind, was bei diesem Farbtyp oft schon früh der Fall ist) und braune, graue oder kräftig blaue Augen.

[nach oben]

Ich möchte Fragen, ob die Weste zu einem Anzug immer in der gleichen Farbe sein muss? Ist es evtl. möglich z. B. hellgrauer Anzug mit dunkelgrauer Weste? 09.06.2009 - 09:24:31 A. L.

Danke für Ihre Frage, die ich so beantworten möchte: Westen zum Anzug waren traditionell als Accessoire zu betrachten, zum Beispiel, wenn sie bei förmlichen Anlässen in der britischen Tradition als festliche Weste unter ‚Cut’ oder Frack oder als (hellgraue oder beige) Weste unter dem meist dunkleren ‚Morning Coat’ getragen wurden. Erst seitdem sich um 1930 Anzüge als klassische Businessbekleidung etabliert haben, werden Westen im identischen Stoff wie der Anzug gefertigt. Die Weste ist ein wunderbares Stilmittel, um dem Business-Look etwas Formelles zu geben. Sie eignet sich also unter dem Anzug für den Einsatz bei Business und Smart Business Anlässen. Ohne Sakko darüber getragen kann sie auch für Casual Events richtig sein (dann ohne Krawatte). Wichtig! Westen, die unter dem Sakko getragen werden, haben einen Rücken aus Futterstoff, der besser gleitet und weniger aufträgt. Wollen Sie Ihre Weste statt des Sakkos tragen, sollte sie einen Stoffrücken haben! Wichtig ist in jedem Fall, dass Sie dieses Kleidungsstück dem Anlass angemessen (Dresscodes!) einsetzen und auf eine exzellente Passform (schmal am Körper) und den richtigen Schnitt achten. Wenn die Stoffe zueinander passen, kann zum Anzug (bestehend aus Sakko und Hose) auch eine andersfarbige oder dunkle Weste getragen werden. Die dunkelgraue Weste können Sie also problemlos unter Ihrem hellgrauen Anzug tragen, wenn die Stoffe harmonieren.

[nach oben]

Ich trage gerne Westen, insbesondere im Sommer anstelle eines Sakkos. Es sieht businessmäßig aus und ich fühle mich wohl darin. Geht das? Und gibt es noch etwas, was ich beachten muss?, 03.03.2009 - 18:41:12 P. P.

Westen sind eine gute Möglichkeit, „angezogen“ und nicht zu formell zu wirken. Wichtig ist, dass Ihre Westen, wenn sie ohne Sakko oder Jacke darüber getragen werden, einen Stoffrücken haben. Der Futterrücken bleibt den Westen aus Dreiteilern vorbehalten und sieht ohne Sakko darüber schnell ‚kellnermäßig’ aus. Außerdem sollte Ihre Weste eng anliegen und nicht zu weit sein. Das heißt automatisch auch, dass Hemd oder Bluse darunter nicht zu weit geschnitten sein dürfen, da der Stoff sonst unter der Weste faltig liegt (was die Silhouette verdirbt) und zu bauschig aus den Ärmellöchern heraus kommt. Gerade Damen sollten darauf achten, dass der Taillenabnäher der Weste perfekt sitzt, die engste Stelle der Weste also in der Taille liegt.

[nach oben]

Im Team in der Firma diskutieren wir darüber, ob man als Dame unter schwarzen Hosen auch schwarze Strümpfe tragen muss. Was ist richtig? 12.02.2009 - 14:02:36 J.P. L.

Anhänger der Herrenmode würden für schwarze Strümpfe plädieren. In der Fernwirkung sieht das tatsächlich ruhiger aus und lenkt den Blick des Betrachters besser dahin, wo er auch hin soll: Ins Gesicht. Im Sommer aber und mit leichten Stoffen getragen wirken schwarze Strümpfe bei Damen oft sehr schwer.

Sie sollten die Wahl daher von der Jahreszeit/ vom Stoff abhängig machen: Wenn Sie eine Hose aus sogenannter Ganzjahresware (280 bis 330 Gramm pro Laufmeter Stoff) tragen, sollte der Strumpf dunkel sein. Bei Sommerstoffen (leichter als 280 g pro Laufmeter Stoff) wählen Sie hautfarbene Strümpfe und tendenziell auch leichteres Schuhwerk (das aber vorne immer geschlossen sein sollte!). Ohne die genaue Grammzahl zu kennen, entscheiden Sie per Griffprobe, ob Ihr Stoff eine Sommerware oder eine Ganzjahresqualität ist.

[nach oben]

Sehr geehrte Damen und Herren, ich werde immer wieder mit der Frage konfrontiert, ob es stilgerecht oder knigge-gerecht ist, im Sommer Kurzarm-Hemden mit Krawatte unter dem Anzug zu tragen. Ich wrde mich ber eine Antwort sehr freuen. Vielen Dank 15.10.2008 - 23:42:26 M. Z.

Bis in das 18. Jahrhundert war das Hemd Teil der Unterwäsche eines Mannes, nach 1871 erst traten geknöpfte Formen auf. Die Geschichte erklärt, warum Herr bis heute fragen sollte, bevor er in Gegenwart einer Dame das Sakko ablegt. Vor diesem Hintergrund wirkt ein Kurzarmhemd – selbst im heißesten Sommer – so wenig angezogen wie Unterwäsche. Nicht nur im klassischen Business hat das Kurzarmhemd keinen Platz und wird von Geschäftspartnern insbesondere im internationalen Geschäft als stillos betrachtet. ‚Kurzarm’ bleibt der (sportlichen) Freizeit oder handwerklichen Aufgaben vorbehalten und sieht im Übrigen als Poloshirt aus Trikotware wesentlich attraktiver aus. Weder aus stilistischer noch aus gesellschaftlicher Sicht ist ein Kurzarmhemd daher angesagt. Auch ein Anzug hilft da wenig und betont noch die unpassende Kombination. Ich hoffe, Sie damit nicht persönlich zu enttäuschen und Ihnen die erwartete Antwort zu geben: Mir ist bewusst, dass viele Männer Kurzarmhemden lieben – es sieht aber einfach nicht aus und wird nicht akzeptiert. Im Übrigen zeigen sich viele Frauen im Hochsommer noch weniger stilvoll …

[nach oben]

hallo zusammen, meine frau möchte im job gern öfter mal eine krawatte tragen, sie ist sekretärin bei einer gemeinde. soll sie immer einen anzug dazu tragen? muß der hemdkragen bei damen geschlossen sein? wie sieht es mit pollunder oder weste dazu aus? danke für ihre antworten. 01.09.2008 - 16:37:22 A. S.

Krawatten für Frauen werden zum reizvollen Spiel männlicher und weiblicher Elemente, wenn man nicht übertreibt. Eine Krawatte mit Herrenanzug, Kurzhaarschnitt, Hut, No-Make-up, hochgeschlossenem Hemd und flachen Schuhen zu kombinieren, ist zuviel und wirkt sehr androgyn. Gut ist, wenn ein maskulines Element in der Erscheinung – in diesem Fall die Krawatte – von einem zweiten begleitet wird, zum Beispiel betonten Manschetten, einem strengen Nadelstreifen im Stoff oder flachen Schuhen im Herrenstil. So wirkt das Styling beabsichtigt statt zufällig, aber nie gewollt. Der Hemdblusenkragen darf geöffnet, sogar tiefer geöffnet sein. Gekonnt wirkt der angelehnte Herrenstil, wenn man auf klassische Farbkombinationen wie Schwarz-Weiß-Grau oder Tweed mit Champagnerweiß zurückgreift und nicht zu farbig wird. Stoff und Schnitt der Kleidung sollte aber grundsätzlich auf die (siehe) Linienführung der Frau abgestimmt sein, damit sie eine gute Figur macht. Das gleiche gilt für Frisur und Make-up – die sollten zur Frau passen – nicht zur Krawatte. Statt eines Blazers kann Frau ruhig auch Pullunder oder eine (taillierte!) Weste zur Krawatte kombinieren. Schön dazu sind lange Hosen, etwa eine Marlene, oder ein langer Rock mit Stiefeln.

Mein Freund sagt, im Business muss ein Rock über das Knie reichen. Ich bin aber erst 22 und habe schöne Beine. Außerdem finde ich, dass ich dann altbacken aussehe. Wie kurz darf ein Rock im Business nun sein?. 23.11.2008 - 10:10:15 K. L.

Die Rocklänge hat zwei Aspekte: einen ästhetischen und einen gesellschaftlichen. Moderner Knigge empfiehlt, die kürzeste businesstaugliche Rocklänge (im Stehen) eine Handbreit oberhalb des Knies zu enden zu lassen. Wenn Sie sich setzen, rutscht der Rock automatisch noch etwas höher, und das setzt voraus, dass Sie auch wissen, wie man elegant sitzt! Mit geschlossenen Knien nämlich.

So kurz sollte Frau den Rock aber nur tragen, wenn das Bein es hergibt. Viele Frauen (gerade besonders schlanke!) haben knochige und dadurch unschöne Knie. Gut ist eine Rocklänge immer dann, wenn sie an einer schmalen Stelle des Beins endet, also auf Höhe der Kniemulde unterhalb der Kniescheibe oder unterhalb der Wade – wo dann unterhalb des Saums die schlanke Fessel sichtbar wird. Auf keinen Fall sollte ein Rock an einer breitesten Stelle enden. Bitte überprüfen Sie das beim Einkauf, indem Sie sich von hinten betrachten!

[nach oben]