Katharina Starlay im Gespräch

Epochtimes vom 3. August 2012
(Download als PDF)

Modedesignerin Katharina Starlay verrät „Stilgeheimnisse“

Epoch Times: Wie sind Sie von der Mode zum Stil gekommen?

Katharina Starlay: Das hat sich ergeben. Und es hat viel damit zu tun, dass ich mich in einer Geschäftswelt bewege, in der sich viele -  nicht alle  -  Menschen  immer gedankenloser gegenüber anderen verhalten. Damit meine ich, dass sie die Wertschätzung komplett vermissen lassen, wenn der andere nicht ihren eigenen Zielen dient. Chef und Kunde werden manchmal überhöflich behandelt - die Putzfrau oder ein Dienstleister aber nicht. Über eine in alle Richtungen gute Kommunikation wird im Alltag oft nicht mehr nachgedacht ... Wer sich selbst so nicht verhalten möchte, entwickelt das Bedürfnis, wenigstens im eigenen Umfeld darauf aufmerksam zu machen. Und es gab auch Kundenwünsche: Ich wurde zunehmend gefragt, ob ich nicht auch Benimm-Trainings machen könnte. Da mir gutes Benehmen schon immer wichtig war, und ich es in meinem Elternhaus gelernt hatte, war es für mich kein Problem, entsprechende Trainingsinhalte in mein Repertoire aufzunehmen, wobei ich jedoch nicht als „Knigge-Tante" gelten möchte. Ich bin eine Stilexpertin, die gutes Benehmen „mit im Gepäck" hat. Denn trennen kann man das nicht. Und darum geht es ja auch in meinem Buch: Kleidung und Umgangsformen gehören zusammen.

Epoch Times: Interessant, dass sie von Ihren Kunden darum gebeten wurden.

Katharina Starlay: Ja, es ist tatsächlich auch ein leiser Trend. Es zeigte mir, dass es im Geschäftsleben Entscheider gibt, die sich über die Umgangsformen ihrer Mitarbeiter Gedanken machen und das Image ihrer Firma nicht mehr dem Zufall überlassen wollen. Denn der Mitarbeiter ist der direkte Kontakt zum Kunden - und damit nachhaltig dafür verantwortlich, welche Eindrücke von einem Unternehmen in der Erinnerung des Kunden gespeichert werden. Damit wird Stilcoaching für gutes Aussehen und Auftreten im Kundenkontakt zu einem wesentlichen Teil des Verkaufserfolgs von Firmen. Wenn ich mir den Generationenwechsel in unserer Gesellschaft anschaue, der sich gerade abzeichnet, dann denke ich, dass der Bedarf nach solchen Trainings wachsen wird. Jetzt kommen die Jahrgänge in die Unternehmen, die hoch motiviert und begabt sind und in vielen technischen Dingen mehr können als die jetzigen Mittvierziger. Sie bringen aber oft Defizite in Etikette und Umgangsformen und entsprechende Unsicherheiten auf diesem Gebiet mit. Nicht, dass sie nicht wollen, sie haben es nur nicht im Elternhaus gelernt.

Epoch Times: Ist Ihr Buch also auch ein Ratgeber für Leute mit Unsicherheiten?

Katharina Starlay: Das Buch ist auf jeden Fall eine Anleitung für Menschen, denen der Umgang mit anderen wichtig ist. Jedoch ganz ohne erhobenen Zeigefinger: Es eröffnet einen leichten und schönen Zugang zum Thema Stil und macht Lust auf einen stilvollen Auftritt und gutes Benehmen.

Epoch Times: Also ein Plädoyer für die genussvolle Art der persönlichen Entwicklung?

Katharina Starlay: Ja. Natürlich ist es so, dass berufstätige Menschen von heute kaum Zeit finden, sich dieses Wissen anzueignen. Deshalb möchte ich sie mit kurzen Texten und beispielhaften Geschichten, die auch in einem eng getakteten Arbeitsalltag Platz haben, unterstützen. Und wenn man mal etwas nachschlagen möchte, gerade zu den Themen Stoffe und Materialien, bietet das Buch brauchbare Rezepte. Man kann sich zum jeweiligen Stichwort schnell eine Portion Souveränität und Selbstbewusstsein abholen, weil es situationsbezogene Tipps und erprobte Erfolgsrezepte sind.

Epoch Times: Das klingt, als ob es ein Lieblingsbuch der Stilbewussten werden könnte.

Katharina Starlay: Das wäre wunderbar. Es liegt mir persönlich sehr am Herzen, das Thema Stilbewusstsein möglichst vielen Menschen nahe zu bringen. Nicht nur, weil es mein Leben ist,  sondern weil ich weiß, dass es Menschen direkt ermöglicht, bei anderen besser anzukommen, sich in der Kommunikation zu verbessern und ein besseres Entré in Gespräche zu haben. Bei Kleidung und Benehmen geht es doch darum, dass sich Menschen miteinander wohlfühlen sollen. Und das ist das Ziel meiner Arbeit. Ich möchte Sicherheit geben.

Das Interview führte Rosemarie Frühauf

Weblink: epochtimes.de

Katharina Starlay im Gespräch


»Zum 90. Geburtstag von Queen Elisabeth II.«
Interview Tiroler Tageblatt (12.04.2016) (Artikel als PDF)

»Von der Sorgfalt der Auswahl«
Interview viaWALA 18 (2015) (Artikel als PDF)

»Neues Jahr, neuer Stil«
Rhein-Main Mix am Mittwoch 30. Dezember 2014 (Artikel als PDF)

»Vorsicht Fehlkäufe«
Frankfurter Neue Presse 27. Dezember 2014 (Artikel als PDF)

»Am Po muss sie passen«
Artikel in der »Schwäbischen Zeitung« 17.09.2014 (Artikel als PDF)

»Kleidung in der Schwangerschaft«
DPA – Interview April 2014 (Artikel als PDF)

»Kurvenstar für eine Ballnacht«
Tiroler Tageszeitung vom 9.2.2014 (Artikel als PDF)

»Mit Grazie und Stil durch die Ballnacht«
Tiroler Tageszeitung vom 13.1.2013 (Artikel als PDF)

»Modedesignerin Katharina Starlay verrät Stilgeheimnisse«
Epochtimes vom 3.8.2012 (Artikel als PDF)

»Die richtige Kleidung ist ein Partner auf dem Weg nach oben«
Anangu – Fashion. Lifestyle. Networking vom 1.8.2012 (Artikel als PDF)

»Die Frau soll attraktiv auftreten«
Manager Magazin vom 26.9.2011 (Artikel als PDF)

»Meet accomplished fashion designer Katharina Starlay«
Front Row Society (engl.) (Artikel als PDF)